Heiko Ittig studierte an der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen und absolvierte dort das B- und das A-Examen. Bereits während des Studiums war er in verschiedenen Kirchengemeinden Ostwestfalens als Kirchenmusiker tätig und belegte Meisterkurse in Chorleitung und Orgelspiel, u.a. bei Hermann Max, Stefan PD Runge, Wolfgang Zerer, Jon Laukvik und Ludger Lohmann. Nachdem er 1998 in Köln-Deutz als hauptberuflicher Kirchenmusiker zusätzlich 2003 zum Kreiskantor des Kirchenkreises Köln-Mitte ernannt wurde, ist er nach einer Tätigkeit als Kantor in Rheda-Wiedenbrück seit 2007 in Hamm, nunmehr wieder als Kreiskantor tätig. Heiko Ittig kann auf eine umfangreiche Konzerttätigkeit als Organist und Dirigent im Inland zurückblicken. 2011 wurde ihm der Emil-Löhnberg-Kulturförderpreis der Stadt Hamm verliehen.

Johannes Krutmann wurde bereits früh durch den Kontakt mit historischen Orgeln musikalisch geprägt. Er studierte zunächst katholische Kirchenmusik an der Musikhochschule Köln. Nach dem A-Examen schlossen sich dort Studien in den Hochschulklassen Orgel (bei Prof. Dr. Rudolf Ewerhart) und Cembalo (bei Prof. Hugo Ruf und Prof. Gerald Hambitzer) an, 1994 folgte die künstlerische Reifeprüfung mit dem Prädikat „sehr gut“. Danach besuchte er zahlreiche Meisterkurse in Deutschland und England (Eton College). Später übernahm er selbst eine Lehrtätigkeit an der Universität in Dortmund. Als Dirigent und Continuospieler arbeitet er regelmäßig mit auf historischen Instrumenten musizierenden Barockorchestern zusammen. Seine Monographie über die Litaneien Mozarts wurde mehrfach veröffentlicht. Neben seiner Konzerttätigkeit als Organist, Cembalist und Chorleiter ist er als Orgelbaubeauftragter tätig. Konzerte führten in an viele, meist historische Instrumente in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien. 2011 wurde ihm der Kunst- und Kulturpreis der Stadt Hamm verliehen.

Michael Seibel studierte Orgel und Kirchenmusik in Weimar und Heidelberg; weitere Impulse erhielt er bei zahlreichen Meisterkursen, u. a. immer wieder der süddeutschen Orgelakademie in Ochsenhausen und Umgebung. Nach kirchenmusikalischer Arbeit in seiner Heimat im Kraichgau, im Erzgebirge an einer Silbermannorgel und in Rauenberg (bei Heidelberg) wurde er 2003 zum Organisten der Benediktinerabtei Grüssau und der Ritterstiftskirche St. Peter zu Bad Wimpfen berufen.

Nach freiberuflicher Tätigkeit ist Michael Seibel seit 2015 hauptamtlicher Kirchenmusiker der Kirchengemeinde Papst Johannes in Hamm (Westf.) an der Pfarrkirche St. Stephanus (Hamm-Heessen) und der neuen Beckerath-Orgel. Dort ist er künstlerischer Leiter der Konzertreihe "Magnificat" sowie der "Winterlichen Orgelkonzerte". Regelmäßige Konzerte, CD-Aufnahmen und die intensive Beschäftigung mit Fragen des Orgelbaus in Geschichte, Gegenwart und Zukunft ergänzen diese Tätigkeit, bei der die Werke Bachs sowie die französische und süddeutsche Orgelmusik des Barock Schwerpunkte bilden.